Verbundene Gesellschaft

Die Welt steckt in der Krise, die politische Extremisierung nimmt zu und die deutsche Gesellschaft ist zunehmend gespalten. Mit innovativen Workshops und Methoden arbeiten wir daran, unterschiedliche Perspektiven zu Konfliktthemen in einen konstruktiven Austausch zu bringen und gemeinsame, verbindende Visionen zu entwickeln.

Vision
Im Rahmen des Projekts werden transformative Formate des Gruppendialogs entwickelt, die dazu beitragen, gesellschaftliche Spaltungen (z.B. zu Klimaschutz, Corona, Gendern, Ukraine-Krieg etc.) zu überwinden, Verständnis und Verbindung zu fördern und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.

Zeitplan

  • Anfang 2024: Experimentier- und Lernphase
  • Mitte 2024 (bei erfolgreicher Projektförderung): Prototypen-Phase und Teamaufbau
  • Ende 2024: Etabliertes Format und Angebot
  • 2025: Projektskalierung, train-the-trainer Formate und Verbreitung der Methodik


Workshop-Berichte/Artikel

Vorgehen und Methodik
Wir pilotieren innovative Gruppenformate basierend auf einer Weiterentwicklung des „Deep Democracy“-Ansatzes nach Arnold Mindell, durch die im Konflikt stehende Perspektiven in einen konstruktiven Austausch gebraucht werden. Unterstützt von erfahrenen Moderator:innen nehmen die Teilnehmenden dabei an einem kollektiven Dialograum teil, der Verständnis für unterschiedliche Positionen schafft und konstruktiven Ausdruck intensiver Emotionen ermöglicht. Zudem werden integrierende Lösungen und Visionen erarbeitet. Wir schöpfen dabei aus einem großen Repertoire an Methoden (u.a. gewaltfreie Kommunikation, systemische Aufstellungen, appreciative inquiry, Social Presencing Theatre, Visionsentwicklung, Dragon Dreaming).

Finanzierung

Gegenwärtig sind wir auf der Suche nach Finanzierungspartnern und unterstützenden Stiftungen für das Projekt und freuen uns über entsprechende Hinweise.

Kontakt

Lino Zeddies
[email protected]